Montag, 24. März 2014

Samsung Drucker CLP-315 Bildeinheit wechseln / Reset Hack

Übrigens: Diesen Toner kaufen ich für meinen CLP-315:

Das Problem

Das Smart Panel meines CLP-315 meint "Bildeinheit wechseln", die Status LED ist und bleibt rot. Es lässt sich nichts mehr drucken. Das Problem ist, dass der liebe Samsung Drucker mitzählt wie viel gedruckt wurde und dann den Dienst einstellt. Vom Smart Panel über "Druckereinstellungen" kann man die einzelnen Counter einsehen. Ab 24000 Seiten möchte er nun eine neue Bild Trommel / Imageing Unit. Es geht gar nichts mehr!

Lösungen aus dem Internet

  1. Neue Bildeinheit kaufen ~100€
  2. Reset Chip bzw. zurücksetzen lassen 10-20€
  3. Selbst hacken 0-3€

Brian's Reset Hack

Schnell finden sich verschieden komplizierte Hacks mit EPROM ausbauen und flashen. Am schönsten ist jedoch der Reset Hack von romburg.de mit Video, bei dem man nur kurz ein Kabel anhalten muss. Der Ausgang des Speichers (EPROM) wird beim Booten mit dem Minuspol verbunden. Dadurch fließen die kleinen Elektronen nicht zum Prozessor sondern direkt nach Hause. Beim Prozessor kommt dann nichts an, was dort als 0 notiert wird. Schreibt nun der Prozessor später (Kabel wieder ab) diese Werte zurück hat man einen schönen Reset.

Geht nicht ohne Bildeinheit

Doch leider klappt das so nicht, wenn die Bildeinheit nicht geht. Warum auch immer. In meinem Fall leuchten trotz Kabels von EPROM SDA zum Ground (Minus) nach dem booten alle LEDS bis auf das Ausrufezeichen. Das Smart Panel findet der Drucker nicht:


Ich dachte erst es liegt an meinem etwas anderen Board, am Timing wann man den Pin wieder frei gibt oder an den Tonern. Doch nachdem ich in der Richtung lange gesucht hab, war am Ende die Lösung ganz einfach.

Die Lösung

Schuld ist die Bildeinheit beziehungsweise dessen "Schutzfunktion". Zieht man das Ding raus sieht man rechts einen kleinen Kasten mit zwei Kontakten:


Mit einem Schraubenzieher bekommt man diesen leicht raus und findet zur Überraschung nur zwei Widerstände. Mit Widerstandsrechner sieht man 100k Ohm (unten) und 56 Ohm (oben):


Diese Sicherung nennt sich resitor fuse. Schiebt man eine neue Bildeinheit rein sind beide Widestände ganz und das ganze leite gut. Das wird erkannt und dann wird da ordentlich Saft drauf gegeben und der kleine Widerstand brennt durch. Damit bleibt ein hoher Widerstand. Sinn der Sache ist, das man weiß bei kleinem Widerstand ist das Teil neu und man muss die Zähler zurück setzen. Toll genau das wollen wir ja eigentlich!

Ich hab nun aus einem Kosmos Kasten den kleinsten Widerstand gegriffen (470 Ohm) und den in das Kästchen geklemmt (Ging auch ohne Löten). Nun alles wieder zusammen bauen und den Drucker anschalten. Booten lassen. Das Gerät wieder ausschalten und den Widerstand direkt wieder ausbauen. Meiner ist netterweise nicht mal durchgebrannt. Nun nochmal alles zusammen und siehe da:

Grünes Licht, alles gut!
Drucken klappt wieder und der Zähler ist zurück gesetzt.

Brian's Reset Hack die 2.

Nun wollte ich aber doch noch wissen ob es nur an der Bildeinheit lag, dass der Reset Hack nicht ging oder doch an meinem etwas anderen Board. Ich hatte inzwischen den Draht zum Resetten oben Rechts an die Schraube geklemmt (Ground). Das andere Ende kommt dann an den ERPOM links oben.

Auf dem Chip steht übrigens ST 24C64WP. ST meint STMicroelectronics und leider konnte ich dazu kein Datenblatt finden. Es gibt jedoch eine Reihe M24C64-* Chips dort die alle ähnlich sind.
Also die beiden Stellen mit dem Kabel verbunden, Drucker einschalten und wenn die Status LED grün wird loslassen. Doch es ging immer noch nicht! Teilweise mischen sich hier wohl die Toner ein, wenn diese einen eigenen Chip haben der mitzählt. Darum alle Toner-Kontakte abkleben, wie hier den ersten einfach Tesa drauf:


Nochmal Reset Kabel dran, Drucker anschalten, Draht ab und siehe da: Es springt nichts auf rot um, das Booten dauert über eine Minute und dann ist alles grün. Druckt man jetzt die Testseite sind die Werte gespeichert. Schaltet man den Drucker so wieder aus ist nichts passiert.

Interessanter Weise hatte ich die Toner auch in früheren Versuchen schon abgeklebt doch ohne das zurücksetzen der Bildeinheit hatte dies nichts gebracht. Erst wenn Toner und Bildeinheit nicht mehr stören klappt der Reset.

So lassen sich Toner und Bildeinheit so lange benutzen wie man es selbst möchte und nicht wie der Hersteller es vorschreibt.


Like it? Share it! Flattr this

Kommentare:

hannes hat gesagt…

Du solltest die Beschreibung der Widerstände zum Bild ergänzen. Der kleine Widerstand, der getauscht werden muss (56 ohm) ist nicht der untere kleine Widerstand (kleinere Bauform) sondern der obere (größere Bauform), wenn der Text zum Bild passen soll. Ansonsten super Anleitung!

Pinetik hat gesagt…

@hannes Ah Danke. Ist schon geändert!

Matthias Manhart hat gesagt…

Ich habe das Verfahren mit unserem Samsung CLX-3175FN erfolgreich angewendet. Es muss bei diesem Modell exakt ein 560 Ohm Widerstand eingelötet werden. Andere Werte (weniger oder mehr Ohm) führen zu einer Fehlermeldung (ungültige Bildeinheit). Super Anleitung !

ralleblitz hat gesagt…

Samsung CLX-3185N
grün blau schwarz gold macht 56 Ohm. Oh, hat Hannes schon geschrieben...
Bei mir ist an diesem Widerstand eine 1/16 A Feinsicherung(grüne Kapsel) verlötet. Die habe ich nun mit einem Kupferdraht überbrückt. Und siehe da, ein sauberes Druckbild!!!
Der Ralf

Andi S. hat gesagt…

[Samsung CLP-320]
Natürlich setzt die Funktion immer Sonntagabends aus. Dank deiner Tips und meiner Elektronikschublade hat das Anlöten eines 560Ohm Widerstandes geholfen (nach dem Reset wieder entfernt). Zusätzlich mußten auch noch die Kontakte der Tonerkartuschen einmalig abgeklebt werden.
Jetzt funktioniert alles wieder :-)

michael_x hat gesagt…

Falls es jemandem hilft:
Samsung CLX-3175 : Bildeinheit bald wechseln (blinkt rot)
Report druckt: 21658 Bilder (Verbleibend 10%)
Austausch-Trommel (natürlich no-name) gekauft, alles sauber gemacht, druckt wieder besser, aber: Der Zähler hat sich nicht rückgesetzt!

Diesen Hack gefunden: Die Austausch Trommel hatte 100k + 60 Ohm Widerstände, wobei der 60 Ohm Widerstand (blau-schwarz-schwarz-gold) beim Nachmessen 80k angezeigt hat.

In meiner Bastelkiste einen 47 Ohm 1/4W Metallfilm Widerstand gefunden, gegen den merkwürdigen 60 Ohm Widerstand getauscht, zusammengebaut, eingeschaltet nach kurzer Zeit ("Aufwärmen") roch es etwas, aber dann kam das rote Blinklicht ("Bald auswechseln") wieder.

Der Widerstand war schwarz verkohlt, war aber nicht durchgebrannt sondern hatte 18 Ohm.
statt des Widerstands zwei dünne Drähte angelötet und ausserhalb des Druckers mit Klemmen einen 47 Ohm Widerstand (56 Ohm hab ich nicht)angeschlossen.

Eingeschaltet, nach ca. 10..20 sec Sekunden "Aufwärmen" fängt der Widerstand plötzlich zu glühen an. Nach einer Sekunde die Klemme gelöst: Das rote Blinken blieb aus! Hurra! Ausschalten, Drähte abknipsen, fertig: (Alles grün, Bericht: Bilder 0 / Verbleibend 99%)

Fazit: Es muss ein Widerstand sein, der ziemlich schnell durchbrennt und dann keinen Kurzschluss sondern eine Unterbrechung erzeugt. (Oder eben mein Trick mit dem manuellen Unterbrechen.)

Janeeyre hat gesagt…

Danke dir. Mit einem normalen 56Ohm Widerstand habe ich das ganze mit Erfolg durchgeführt. Hatte nur zuerst Probleme, weil der Widerstand beim Durchbrennen sich kurz schloss. Der Drucker blieb dann immer mit der Meldung "Aufwärmen bitte warten" hängen. Nach dem ich ihn aber wieder ausgelöst hatte, funktionierte mein Clp 315 wieder und der Zähler war auf 0.

kay dressler hat gesagt…

Hallo, einige schreiben 56ohm andere 560ohm. Habe einen clp 320. bei mir klappt es leider nicht mit der Beschreibung von andi S.

Pinetik hat gesagt…

@kay dressler: Welcher Widerstand genau scheint nicht so wichtig zu sein. Entscheidend scheint viel mehr, dass Anfangs ein Verbindung besteht und diese dann unterbrochen wird. Vom Hersteller gedacht ist, dass der Widerstand durch brennt. Du kannst aber auch die Verbindung selbst trennen, falls dein Widerstand einfach nicht durchbrennen will. Das muss jedoch während des Betriebs passieren. Also eine Draht dranhalten und zur passenden Zeit wegnehmen sollte schon reichen. Ist eventuell etwas fummelig. Nur Geduld.